Inhalt - Lautsprecherbau
>Der Lautsprecherbau<
>Welche Box ist die Richtige<
>Die Gehäusekonstruktion<
>Die Oberfläche<
Welche Lautsprecherbox ist die Richtige

Der erste Schritt ist die Überlegung wo und wie ich meine spätere Lautsprecherbox einsetzen möchte und wo die eigenen Schwerpunkte sind. Eine wichtige Rolle spielt dabei der in Frage kommende Aufstellungsort. Die folglich aufgelisteten Stichpunkte, sollen helfen den geeigneten Aufstellungsort und das Boxenformat zu bestimmen:

Hindernisse auf dem Weg zum Hörer
Lautsprecher sollten z.B. nicht Hinter Vorhängen versteckt werden, da Vorhänge und Hindernisse die Eigenschaft haben das Sie bestimmte Frequenzbereiche „verschlucken“ oder reflektieren. Zudem sollte das Boxenformat (Standbox, Sub- /Sat-System, Regalboxen,…) so gewählt werden, dass die Aufstellung der Boxen im Raum möglichst symmetrisch ist. Im Idealfall legt der Schall von linker und rechter Box den gleichen Weg zum Hörer zurück.   

Sub- /Sat-Systeme
In kleinen Räumen in denen wenig Stellplatz ist bieten sich Sub-Sat-Systeme an, diese haben den Vorteil, dass Mittel- /Hochtonbereich  und Tieftonbereich von verschiedenen Boxen Wiedergegeben werden. Die Satteliten für Mittel und Hochton können dabei sehr kompakt ausfallen und ein Stellplatz kann leichter gefunden werden. Der Subwoofer kann sehr flexibel aufgestellt werden, da sich die Tiefen Frequenzen vom Ohr nicht orten lassen.
Der Subwoofer sollte zusätzliche Möglichkeiten bieten, den Tieftonbereich auf die Raumakustik abzustimmen (Trennfrequenz, Lautstärke), was in der Regel bei Aktiv-Subwoofern der Fall ist.
Ein Nachteil ist, das einige Sub- Sat-Systeme so kompakte Abmessungen haben, dass der Subwoofer auch noch Frequenzen wiedergeben muss die noch vom Gehör geortet werden können. Der Tieftonanteil befindet sich in dem Fall nicht mehr im „Stereobild“ und scheint von der falschen Stelle zu kommen.  

Regalboxen
Ist die Membrane eines Lautsprechers größer als die Wellenlänge des Schalls den der Lautsprecher erzeugt, dann werden die Töne gebündelt. Ähnlich wie bei einem Scheinwerfer eines PKWs wird der Schall eines Hochtöners dadurch nur in eine begrenzte Richtung abgestrahlt. Diesem Umstand hat man es zu verdanken, dass sich die Hochtöner immer in etwa in Ohrhöhe des Zuhörers befinden sollten.
Regalboxen benötigen ein Regal, Podest oder ähnliches um diesen Vorraussetzungen gerecht zu werden.
Regalboxen sind Bestandteil vieler Kompaktanlagen. Durch ihr begrenztes Volumen haben sich jedoch auch nur Begrenzte Möglichkeiten der Tieftonwiedergabe. Meist wird dies zum Teil durch eine geringere Lautstärkenleistung teilweise ausgeglichen.
Vorteil ist jedoch das sie einen guten Kompromiss zwischen flexiblem Aufstellungsort und hoher Klangqualität darstellen. Wer also nicht viel Platz zum Aufstellen hat und keine zu großen Raumabmessugen der kann hier einen Vorteil erwerben.  

Standboxen
Wer viel Platz und geeignete Stellfläche hat, der kann die Vorzüge von Standboxen nutzen. Standboxen haben meist eine elegante Optik und haben nicht mit Störenden Effekten zu kämpfen die bei Sub-Sat-Systemen durch räumlich versetzte Aufstellung und tiefe Trennfrequenzen entstehen.
Dadurch dass jede Standbox einen Tieftonanteil wiedergibt (nicht wie bei Subwoofer) verteilt sich der Tieftonanteil gleichmäßiger im Raum, was der Entstehung von Unregelmäßigkeiten durch die Raumakustik (Stehenden Wellen) entgegenwirkt.
Nachteile können hier entstehen da Standboxen meist wenig Flexibilität bei der Aufstellung bieten. Zudem treten die größten Klangabweichungen im Hörraum im Bassbereich auf, so dass der Aufstellungsort möglicherweise variiert werden muss um gute Tieftonwiedergabe zu bekommen. Da bei Standboxen somit auch die Platzierung von Mittel- und Hochtonbereich verändert wird, kann dies im Konflikt zur Stereoortung stehen.

Wände
Die Größten Unregelmäßigkeiten und Abweichungen zwischen dem vom Hersteller ermitteltem Frequenzgang und dem tatsächlichen Klang kommen durch die Aufstellung und den Hörraum zustande. Lautsprecher sollten daher möglichst nicht direkt an Schallreflektierenden Gegenständen bzw. Wänden stehen (Raumecke).

Entfernung zum Hörer
Das optimale Verhältnis zwischen dem Abstand zweier Lautsprecher zum Hörer beträgt 3:4.
Stehen die Lautsprecher z.B. 6Meter auseinander sollte der Hörer ca. 8Meter von jeder Lautsprecherbox entfernt sein.

Höchtöner
Wie bei den Regalboxen schon erwähnt bündeln Hochtöner den abgestrahlten Schall, daher sollte der Hochtöner eine Lautsprecherbox möglichst in Ohrhöhe angeordnet sein.

Bassreflexrohre
Bassreflexrohre sollten möglichst 10cm vom nächsten Hindernis entfernt sein um deren Funktion nicht negativ zu beeinflussen.  

Belatbarkeit und Wirkungsgrad
Wer seine Boxen auch für die eine oder andere Party einsetzen möchte sollte nicht nur auf die Belastbarkeit sondern auch auf einen guten Wirkungsgrad achten, wie sie z.B. bei Hornsystemen üblich sind. Die Maximal oder Musikbelastbarkeit eines Lautsprechers sagt nur etwas darüber aus wie viel Energie der Lautsprecher verkraften kann und nicht wie viel von der Energie in Lautstärke umgesetzt wird!!!!  Mit der Belastbarkeit wird also nicht angegeben wie Laut eine Box sein kann!!!
Der Wirkungsgrad wird für jeden Lautsprecher und für jede Box vom Hersteller auf dem Typenschild aufgeführt, er sagt aus, wie viel der zugeführten Energie in Lautstärke umgesetzt wird und wird in dB angegeben.
Boxen für normale Hifi-Wiedergabe  sollten ca. 90dB und mehr erreichen
Boxen die z.B. in Dicotheken zum einsatz kommen erreichen über 100dB
Boxen ab ca. 95dB können daher im Regelfall bereits als sehr Leistungsstark angesehen werden.
Zum Vergleich:
Wellenrauschen am Strand: 40dB
Normale Unterhaltung: 70dB
Schreien: 87dB
Propellerflugzeug: 110dB

Schutzgitter und Schutztextilien
Wer Kinder und Haustiere hat sollte sich Informieren ob Schutzgitter für die zu erwerbenden Schallwandler verfügbar sind oder eine Konstruktion mit akustisch durchlässigen Textilien zum Schutz der Schallwandler in betracht ziehen. Niemand weiß wieso aber rundlich kuppelförmige Gegenstände üben eine magische Anziehungskraft aus.