Gehäusearten

Geschlossene Gehäuse
Obwohl alle Gehäuse letzten Endes die gleiche Aufgabe haben, gibt es doch Unterschiede.
In der Theorie wird bei der Berechnung und beim aufzeigen von Grundlagen und Effekten
von einer geschlossenen, luftdichten Box in der EIN Lautsprecher montiert ist ausgegangen.
Dieses Prinzip findet in der Praxis meistens im Hoch- und Mitteltonbereich Anwendung.


Bassreflex Gehäuse
Aufmerksame Beobachter werden längst bemerkt haben, dass sich in Ihrer Lautsprecher-box eine Öffnung befindet, an der bei entsprechender Lautstärke sogar Luftströmungen aus dem Boxinneren spürbar
sind.  Keine Panik, auch wer längst alle Theorien die hier beschrieben sind in Frage gestellt
hat. Diese Öffnung ist in Wirklichkeit ein Rohr oder Kanal und ein so genanntes
Bassreflexrohr. Jeder Lautsprecher kann nur einen bestimmten Bereich von Frequenzen
wiedergeben. Das Bassreflexrohr hat die Aufgabe die tiefsten Frequenzen die ein
Lautsprecher wiedergeben kann zu verstärken. Wenn Schallwandler, Gehäuse und die
Bassreflexrohr Dimensionen aufeinander abgestimmt sind, funktioniert das Rohr ähnlich wie
ein Flasch-enhals der beim seitlichen anpusten einen Ton erzeugt. Ein akustischer Kurzschluss kommt durch die Öffnung nicht zustande, da das Rohr nur auf den unteren Frequenzbereich eines Lautsprechers abgestimmt wird. Oberhalb dieses Fre-quenzbereiches sind die Schwingungen zu schnell und die Luft zu träge um zur anderen Seite der Membrane zu gelangen.



Bandpass Gehäuse
Beim Bandpass Gehäuse liegt der Lautsprecher in der der Box. Dabei ist die Box durch eine Zwischenwand, auf der der Lautsprecher montiert ist, in zwei Gehäuseteile unterteilt. Ein Teilgehäuseteil ist
geschlossen, das andere ist ein Bassreflex Gehäuse. Auf diese Weise kann der
Schall nur über die Bassreflexöffnung an seinen Bestimmungsort gelangen.
Da diese wie schon erwähnt nur eine bestimmte Bandbreite des Schalls überträgt
kann auch nur diese Bandbreite den Zuhörer erreichen.

Das Prinzip wird fast ausschließlich für Subwoofer verwendet. Subwoofer sind dabei Lautsprecherboxen die nur für die Wiedergabe des Tieftonanteiles im Audiosignal zu-ständig sind.
Die geringe Bandbreite an Frequenzen die eine Bandpassbox abgibt lässt sich daher gut mit Subwoofern vereinbaren, da hohe Frequenzen z.T. herausgefiltert werden.



Transmissionline Gehäuse
Diese Gehäuseart funktioniert ähnlich der Orgelpfeifen in einer Kirche. Der Schall der Rückwärtig
vom Lautsprecher abgestrahlt wird, wird dabei an einer ausgewählten Resonanzfrequenz über
so genannte stehende Wellen verstärkt.
Da der Aufbau jedoch nicht ganz einfach ist und die Gehäuse in der Regel recht große
Abmessungen erreichen, lassen sich solche Gehäusearten heutzutage allerdings nur sehr
selten in ein Wohnraum sinnvoll integrieren und sind entsprechend selten anzutreffen.





Exponential-Horn Gehäuse
Exponential-Horn-Lautsprecherboxen machen sich den gleichen Effekt zunutze wie
viele Blasinstrumente. Der vom Lautsprecher abgestrahlte Schall wird beim Horn
Gehäuse mit einer Art Trichter wie z.B. bei einer Trompete verstärkt. Wie auch andere
Methoden der Verstärkung werden Frequenzen jedoch nicht gleichmäßig über die
ganze Bandbreite verstärkt, daher ist die Abstimmung dieser Lautsprecher relativ
kritisch.
Die Größe des Hornes hängt dabei von der Höhe der zu verstärkenden Frequenzen
ab. Je höher die Frequenzen, desto kleiner das Horn. Aufgrund dieser Eigenschaften
sind Hornlautsprecher wie auch Transmissionline Gehäuse selten im Wohnbereich zu
finden trotz enormer Abmessungen gibt es vereinzelt auch Hornlautsprecher für den
Tieftonbereich. Hier werden die Hörner die den Rückwärtigen Schalleiner Tieftöners
verstärken in der Regel in ein relativ Kompaktes Gehäuse gefaltet.
geschlossenes Gehäuse
Bassreflex Gehäuse
Bandpass Gehäuse
Transmissionline Gehäuse
Exponentiel Horn
Inhalt - Grundlagen
>Schall und Gehör<
>Warum ein Gehäuse<
>Gehäusearten<
>Schallwandlerarten und Anordnung<
>Frequengang und Frequenzweichen<