Akustik Allgemeines

Wer sich eine Lautsprecherbox aufgebaut oder gekauft hat, der schwelgt möglicherweise eine ganze weile lang auf der Fahrt vom Händler nach Hause oder während er so in der heimischen Werkstatt arbeitet vor sich hin und malt sich aus, welch überragendes Klangerlebnis er zu erwarten hat. In vielen Fällen werden alle Wünsche war - aber nicht immer. Obwohl man beim Probehören noch ein Aha-Erlebnis hatte und aus dem staunen nicht mehr raus kam, klingen die Lautsprecher in den eigenen Räumen irgendwie schrill oder eher dumpf, oder haben plötzlich keinen Tiefgang mehr,…

Der Grund dafür kann in der Wohnraum-Akustik liegen. Wer schon ein wenig in der Lautsprecher-Grundlagen-Rubrik geforscht hat, hat auch schon einige Zusammenhänge kennen gelernt, die auch bei der Wohnraumakustik eine Rolle spielen.
Ein Lautsprecher selbst ist nur ein Teil eines Systems, das immer nur so gut funktioniert, wie es die Qualität der einzelnen Komponenten zulässt.
Ein Auto fährt auf einer neu asphaltierten Autobahn schön leise und ruhig, es ist heutzutage ohne weiteres möglich mit 180 und mehr unterwegs zu sein, man kann schöne Musik hören an den kleinen Knöpfchen des Boardcomputers herumspielen, usw.   tauscht man nun ein Teil des super funktionierenden Systems gegen etwas aus, das kleine Mängel aufweist, dann hat das Folgen. Wir tauschen die Autobahn z.B. gegen eine Kopfsteinpflasterstraße aus und werden feststellen, dass es zwar möglich ist 180 und mehr zu fahren, dass es aber nicht möglich ist, nach der ersten Bodenwelle mit Ölwanne weiterzufahren, das die Radkappen wieder eingesammelt werden müssen und das man beim Versuch die kleinen Knöpfchen des Boardcomputers zu erwischen die halbe Fahrgastzelle zerstört. So macht Autofahren keinen Spaß!
Auch der Händler des Vertrauens wird daher nicht die Kopfsteinpflasterstraße zur Probefahrt empfehlen und genauso wird ein Lautsprecher-Fachverkäufer die Lautsprecher nicht in einem gekachelten Raum vorführen.
Die Mängel einer Kopfsteinpflasterstraße sind dabei zu sehen (wenn man nicht grade 180 fährt) die Mängel in der Wohnraumakustik leider nicht so ohne weiteres.

Weiß man jedoch erst einmal worum es geht, wo „Problemzonen“ sind und was man dagegen unternehmen kann, dann kann man mit der Optimierung der Wohnraumakustik weit mehr erreichen als mit größeren Kabelquerschnitten, Entstörfiltern und Absorbern für HiFi-Komponenten, usw..    Auch der Austausch von HiFi-Verstärkern wird in der Regel keine große Wirkung zeigen. Fakt ist, das die Verstärkertechnik schon seit Jahrzehnten so ausgereift ist, dass Sie weit präzisere Signale erzeugen als jeder Lautsprecher wiedergeben kann.

Bevor hier erläutert wird was man gegen Probleme in der Raumakustik unternehmen kann und welche Methoden man ausprobieren kann um eine Verbesserung zu erwirken, muss erst einmal klar sein wo Probleme auftreten können und wie diese zustande kommen. Auf diese Weise kann jeder in der individuell eingerichteten Wohnung selbst Schwierigkeiten lokalisieren und nach Möglichkeit auch bekämpfen.




Vom Lautsprecher bis zum Ohr
Während der Schall sich bei der Musikwiedergabe im Wohnraum durch die Luft fortbewegt trifft er auf Hindernisse und wird von diesen unterschiedlich beeinflusst.
Ähnlich wie beim Licht kann der Schall dabei reflektiert, absorbiert oder durch ein Hindernis hindurchgeleitet werden.
Warum diese Tatsache Dreh- und Angelpunkt ist, soll an einem einfachen Beispiel erklärt werden: Das Sonnenlicht enthält alle Wellenlängen bzw. Farben des sichtbaren Lichtes. Der Mensch kann das Licht und die Reflektionen des Lichtes mit den Augen wahrnehmen. Erscheinen die Blätter einer Zimmerpflanze im Wohnzimmer grün dann liegt das daran das nur grünes Licht vom Blatt reflektiert wird, die anderen zwei Grundfarben werden von der Pflanze absorbiert und in Energie für das Wachstum umgewandelt.
Unterschiedliche Materialien reflektieren unterschiedliche Farben in unterschiedlicher stärke und bekommen daher für das menschliche Auge ihre jeweiligen Farben.
Genauso wie Lichtwellen unterschiedlich von Gegenständen reflektiert und absorbiert  werden,  werden auch Schallwellen unterschiedlich reflektiert und absorbiert. Abhängig ist das sowohl von der Frequenz als auch vom Gegenstand der vom Schall „getroffen“ wird.

Licht das reflektiert wird sieht also meist nicht aus wie das Original-Licht und genauso ändert sich auch der Original-Klang einer Lautsprecherbox mit jeder Reflektion.



Inhalt - Akustik
>Akustik Allgemein<
>Stehende Wellen und Nahchall<
Reflexion
Reflexion